Bluma bindn

Am Samstag Morgen schmücken die Kerwasmadla gewöhnlich die "Umzugsutensilien":

Eine alte Holzschubkarre zum Transport des Bieres, eine alte Bleckgieskanne, den "Sprenger" zum Ausschenken des Bieres, und die "Krügla" der Kerwasburschen, – zum Trinken des Bieres.

 

Um den entsprechenden Schmuck kostengünstig zu beschaffen, ziehen die Kerwasburschen deswegen gleichzeitig los und klauen in allen Gärten des Dorfes Blumen und anderes Grünzeug.

 

Gleichzeitig ist mit dem geschmückten Sprenger und der Schubkarrn auch noch eine weitere Tradition verbunden: Wem es gelingt den Kerwasburschen und –madla im Laufe der Kerwa den Sprenger zu klauen, kann ein Pfand (gewöhnlich einen Kasten Bier) verlangen.

Zurück